Workshop, 1./2.7.2021

TRANSFORMATIONEN // NARRATIONEN

Zur Analyse von Lebensgeschichten und strukturellen Wandlungsprozessen

Beschreibung: 3. Workshop des Projektverbundes „Multiple Transformationen”

Der Begriff „Transformation“ enthält ein bestimmtes Narrativ über die strukturellen Wandlungsprozesse um das Jahr 1989. Er wird in diesem historischen Kontext oft als institutioneller Übergang von Planwirtschaft zu Marktwirtschaft und von Diktatur zu Demokratie verstanden. Gleichfalls ging dieser Prozess aber mit zahlreichen unplanbaren Eigendynamiken einher. Erzählungen über das Erleben dieses Wandels sind daher differenziert zu betrachten und variieren je nach Forschungsfeld.
Einem sowohl thematischen wie auch methodologischen Austausch zu diesem Thema widmet sich der dritte Workshop des Projektverbundes „Multiple Transformationen: Gesellschaftliche Erfahrung und kultureller Wandel in Ostdeutschland und Ostmitteleuropa vor und nach 1989“. In zwei Panels werden erzählforschende Ansätze über gesellschaftlichen wie individuellen Wandel vorgestellt. Das Panel I widmet sich thematisch der Frage, wie in den Forschungsdaten verschiedener Zugänge über strukturellen Wandel erzählt wird. Schwerpunkt des Panel II ist die Überlegung, wie diese Erzählungen aus forschender Perspektive über verschiedene Medien wie Text, Bild, Film oder Objekt repräsentiert wird.

Alle Informationen und Anmeldung unter: www.isgv.de/mt1989

Ziegel-Großblocks, SLUB / Deutsche Fotothek /
Peter, Richard jun.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Maren Hachmeister (2021, 3. Mai). Workshop, 1./2.7.2021. Multiple Transformationen. Abgerufen am 14. Juni 2024, von https://multitrafo.hypotheses.org/404

Das könnte dich auch interessieren …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search