Workshop, 1./2.12.2021

Ich wollte frei sein. Ich wollte meine Arbeit machen.

Der Kultur- und Kreativsektor bei Minderheiten in Transformation

Onlineworkshop, 1./2. Dezember 2021

Der Kultur- und Kreativsektor gewann als Wirtschaftszweig in den letzten Jahrzehnten an Bedeutung. Damit wird ihm nicht nur von Seiten der Politik, sondern auch der Forschung, zunehmend Aufmerksamkeit zuteil. Die Entwicklung zeigt, dass Kultur- und Kreativschaffende in Umbruchszeiten oft eine spezifische Rolle spielen. Als freischaffend Tätige sind sie in hohem Maße gefordert, Veränderungen mit ausgeprägter Resilienzfähigkeit zu begegnen. Nicht selten haben sie die zu meisternden Veränderungen selbst mit in Gang gesetzt. Ausgehend von dieser Feststellung ist es Ziel des Workshops, über Entwicklungen und die Bedeutung des Kultur- und Kreativsektor insbesondere in Minderheitenregionen ins Gespräch zu kommen: Wie hat sich der Kultur- und Kreativsektors im internationalen, nationalen und regionalen Kontext entwickelt? Wie haben sich Transformations­prozesse auf die Arbeitswelten Kultur- und Kreativschaffender ausgewirkt? Wie wurden sie bewältigt? Lassen sich Spezifika in Minderheitenregionen allgemein und im Sorbischen/Wendischen im Speziellen ausmachen? Und welche Rolle spielt der Umgang mit so genanntem kulturellen Erbe?

Weiter



Diesen Blogbeitrag zitieren
Theresa Jacobs (2021, 13. Oktober). Workshop, 1./2.12.2021. Multiple Transformationen. Abgerufen am 14. Juni 2024, von https://multitrafo.hypotheses.org/440

Das könnte dich auch interessieren …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search