Abschlusspublikation erschienen

Das dreijährige Forschungsvorhaben „Multiple Transformationen“ wurde erfolgreich abgeschlossen. Auskunft über die Ergebnisse gibt ein englischsprachiges Special Issue des Journal of Contemporary Central and Eastern Europe mit dem Titel „Multiple Transformations. Lived Experiences and Post-Socialist Cultures of Work“, herausgegeben von den vier Projektmitarbeiter:innen Maren Hachmeister (Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung, Dresden), Beáta Hock (Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa, Leipzig), Theresa Jacobs (Serbski institut/Sorbischen Institut, Budyšin/Bautzen) und Oliver Wurzbacher (Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde, Dresden).

Freiwilligkeit und Fürsorge in der Transformation sind das Thema von Dr. Maren Hachmeister. Sie untersucht lokales Engagement am Beispiel der ostdeutschen Volkssolidarität. Oliver Wurzbacher wendet sich Vereinigungen zu, die sich im Anschluss an das Ende der ehemaligen DDR-Betriebskollektive gegründet haben. Er beschreibt, wie Aspekte der damaligen Arbeit traditionalisiert wurden und neue Formen der Vergemeinschaftung entstanden. Dr. Beáta Hock beleuchtet den Wandel der kulturellen Infrastruktur nach dem Abbruch der sozialistischen Staatssubventionierung. Hierbei stehen internationale Förderer wie die ERSTE Stiftung und die Soros Stiftung im Fokus, die anstrebten, ein Netzwerk von Kulturschaffenden im gesamten postsozialistischen Osteuropa aufzubauen sowie Kunst aus der Region auf der internationalen Bühne bekannt zu machen und zu branden. Dr. Theresa Jacobs widmet sich der sorbischen Kultur- und Kreativwirtschaft in der Transformation. Sie untersucht die Bedeutung kulturellen Erbes zwischen ethnischer Selbstvergewisserung und ökonomischer Inwertsetzung bei der sorbischen Minderheit am Beispiel des sorbischen Komponisten Juro Mětšk.

Dazu eingeladen haben die vier Herausgeber:innen vier weitere Autor:innen, die die vier Themenschwerpunkte inhaltlich ergänzen. Dr. Ines Keller und Dr. Fabian Jacobs widmen sich dem institutionellen Wandel am Beispiel des Hauses für sorbische Volkskunst nach 1989/90. Leyla Safta-Zecheria untersucht Transformationen in einer Einrichtung für Kinder mit Behinderungen in Rumänien und Franziska Zólyom die Entstehungsgeschichte der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig. Außerdem werden drei dem Überthema entsprechende Fachpublikationen und eine internationale Gruppenausstellung besprochen. Alle Beiträge befinden sich hinter einer Bezahlschranke. Die Einleitung zum Heft ist jedoch frei zugänglich.

Link zum Special Issue



Diesen Blogbeitrag zitieren
Maren Hachmeister (2023, 8. Mai). Abschlusspublikation erschienen. Multiple Transformationen. Abgerufen am 14. Juni 2024, von https://multitrafo.hypotheses.org/584

Das könnte dich auch interessieren …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search