Verbundpartner und Förderer

Der Projektverbund erforscht seit dem 1. Februar 2020 in vier Teilprojekten gesellschaftliche Erfahrungen und kulturellen Wandel in Ostdeutschland und Ostmitteleuropa von 1989 bis in die Gegenwart. Im Rahmen des Verbundes kooperieren folgende Institute und Mitarbeiter*innen:

 

Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung e.V. an der TU Dresden (HAIT) Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde in Dresden (ISGV) Serbski institut/Sorbisches Institut in Bautzen (SI) Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa in Leipzig (GWZO)
Dr. Maren Hachmeister Oliver Wurzbacher Dr. Theresa Jacobs Dr. Beáta Hock

promovierte in der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Ihre Dissertation mit dem Titel „Selbstorganisation im Sozialismus: Das Rote Kreuz in Polen und der Tschechoslowakei (1945-1989)“ erschien 2019 bei Vandenhoeck & Ruprecht. Bis Dezember 2019 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Oberschlesischen Landesmuseum in Ratingen tätig. Am Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung e.V. an der TU Dresden bearbeitet sie seit Februar 2020 als wissenschaftliche Mitarbeiterin ihr Post-Doc-Projekt „Freiwilligkeit und Fürsorge in Transformation“.

ist seit 2020 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde (ISGV). Zuvor studierte er bis 2019 die Fächer Volkskunde, Kulturgeschichte und Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Am dortigen Lehrstuhl für Volkskunde arbeitete er im Anschluss als wissenschaftlicher Mitarbeiter. Seine Forschungsinteressen beziehen sich besonders auf Transformationsprozesse und Erinnerungskulturen. Das Forschungsprojekt „Soziales Erbe“ ist zugleich Grundlage seines Dissertationsvorhabens.

arbeitet seit 2015 am Sorbischen Institut in Bautzen. Zuvor wirkte sie in der Geschäftsführung des Tanzarchiv Leipzig, promovierte zu sorbischen Volkstanzpraktiken und widmete sich am Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig dem Tanzen in der DDR. Ihre Forschungsfelder sind in der Musik- und Tanzwissenschaft sowie der Vergleichenden Minderheitenforschung angesiedelt. Parallel zu ihrer wissenschaftlichen Arbeit ist sie als freie Projekt- und Produktionsleiterin v.a. im Bereich des Zeitgenössischen Tanzes u.a. mit Heike Hennig, Olaf Martens und Irina Pauls tätig.

ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) Leipzig. In der Abteilung “Verflechtung und Globalisierung” ist sie an der Entstehung des dreibändigen Handbuchs einer transnationalen Geschichte Ostmitteleuropas beteiligt. Ihre jüngste Publikationen befassen sich mit ostmitteleuropäischer Kunst- und Kulturgeschichte in globalgeschichtlichen Zusammenhängen (Doing Culture under Socialism: Actors, Events, and Interconnections und Globalizing East European Art Histories). Gelegentlich arbeitet sie auch als unabhängige Kuratorin; ihre letzte Ausstellung Left Performance Histories war 2018 in der Berliner nGbK zu sehen.

Während der Projektlaufzeit (2020-2022) organisieren sie gemeinsame Workshops, Konferenzen und Publikationen.

Unterstützt wird der Projektverbund darüber hinaus vom KompetenzwerkD, dem sächsischen Forschungszentrum und Kompetenznetzwerk für Digitale Geisteswissenschaften und Kulturelles Erbe.

Der Projektverbund wird gefördert vom Sächsischen Ministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus.

 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search